Translate

Donnerstag, 25. Februar 2016

Anekdote eines Smombies

Es ist morgens -genauer gesagt 7:30 Uhr.
Ich gehe ins Bad, mache mich frisch und schmeiße mir 'ne Schicht Make-Up ins Gesicht.
Das Radio läuft und ich erfahre die neuesten Debakel und Enttäuschungen.
Nebenbei mache ich mir mein Frühstück. Äußerst aufwendig und mit voller Konzentration: Müsli.
Ich setzte mich an den Tisch, schlucke meine Flocken zusammen mit etwas Kaffee hinunter und greife zu meiner Existenz: mein Handy.
Mein Internet ist diesen Monat wieder aufgebraucht und ich versuche mit letzten Zügen meine Apps zu öffnen. 

Sssss.Sssss.Sssss.Sssss. Ja WhatsApp, ich dich auch.

Zunächst Facebook:
Aha, Kevin wird 20. Mein Glückwunsch.
Eine Katze, die ein visuelles Aquarium im Fernsehen betrachtet. Ich schmunzle.
Dann noch motivierende bis theatralische Sprüche, die ein jemand einfach auf ein Bild geklatscht hat. Dieses Bild wurde selbstverständlich Google entnommen.


Dann Instagram:
Mein letztes Foto liegt nun bei 35 Likes. Nicht so viel wie die "Follow for Follow"-Geilen, dennoch bin ich mit diesem Ergebnis zufrieden.
Noch etwas meiner Lieblingsband beaugapfeln und dann ist meine Morgenportion "Instagram" auch schon vollbracht. Nicht vergessen: Noch schnell ein Bild dieser Situation machen!
#frühstück#instameal#followforfollow#love#instamist#geil#mirfälltnichtsein#werdasliestistdoof

Bevor es zur Arbeit geht - E-Mails:
Werbung. Werbung...
Werbung.
AH! oh... mein Paket wurde versendet. Nice.
Werbung.

Auf'm Weg zu meinem Arbeitsetablissement wird natürlich Musik gehört.
Währenddessen antworte ich all meinen aktiven WhatsApp-Kontakten.
Zum Teil unwichtige Nachrichten. Dafür gibts von mir ein paar Emojis. :) :D lol.

*an dieser Stelle käme der Teil mit meiner Arbeit*

Die Mittagspause klopft an der Tür. Herein! 
Soweit mein Mobiles Internet das her gibt:
Facebook. Instagram. E-Mails. Google+, Bilder bearbeiten. Facebook. Instagram. E-Mails. WhatsApp.
Nichts besonderes, nur ein paar Screenshots meiner Freundin.

Arbeit ist vorbei und es geht nach Hause. 
Der Laptop wird hoch gefahren und Spotify wird eingeloggt. Dort habe ich 5 Follower, die mich alle gerne beobachten und wissen wollen, was ich denn so höre. In der Spotify-Werbung werden Leute, die ihrer Musik wegen gefollowed werden, auch "Musik-Fanatiker" genannt. An dieser Stelle danke ich all meinen Fans.

Draußen ist es mittlerweile dunkel.
Ich könnte eigentlich mal wieder ein neues Instagram-Bild hochladen, 
Ich suche mir das beste Licht in meinem Kabuff, spitze die Lippen und mache ein Selfie. Noch schnell bearbeiten und schon geht es ins "World wide web". 
#me#selfie#lips#ichmalganzspontan#unbearbeitet#ichlügeeuchallean#hierliestehniemandmeinehashtags
Bereits 1♥ nach einer Minute. Danke "mimi_maus2003"!

Der Laptop läuft noch.
Facebook. E-Mails. Google+. Und noch schnell mal googlen, wie man eigentlich Kartoffeln kocht.

Es ist 23.16 Uhr. Ich fahre den Laptop herunter. Die Musik ist aus. Mein Wlan habe ich ausgeschaltet. Mein Handy hängt nun, wie jeden Tag, an der Steckdose. Es ist sehr still. Ich bin allein...
Na, was ein Glück! Ich habe ja noch meinen Fernseher!
Es läuft eine Doku über Leute die süchtig sind. Nein, keine Alkoholiker oder Kokain-Schnupfende.
Es handelt über "Smombies" - das Jugendwort des Jahres. 
Da ich dieses Wort in meinem Leben noch nie gehört habe, schließe ich daraus, dass ich alt geworden bin. 
Sarah W.
Ich bin eingeschlafen und träume von einem Spaziergang. Zum Glück schaltet sich der Fernseher nach einer Stunde allein aus. Eine Sorge weniger.














Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen