Translate

Mittwoch, 21. September 2016

Gedankengänge eines Fleischessers



Wir sind unterwegs auf einer Landwirtschaftsmesse. Wir essen eine Bratwurst. Sie schmeckt gut. Wir gehen in den Schweinestall, um das rohe Gut zu betrachten. Sie grunzen. Ich mag es. Sie sind so pink. Das gefällt mir. So lebendig. So putzig. Ich bekomme ein schlechtes Gewissen. Fleisch essen ist schlecht. Fleisch essen liegt in unserer Natur. Schweine essen alles. Na gut, ich auch. Nein, warte. Eigentlich nicht. Gemüse esse ich nicht so gern. Da ist das Problem. Ich brauche Fleisch. Ohne Fleisch würde ich mich nur von Teigwaren ernähren. Was wäre, wäre ich Veganer? Dann würde ich verhungern. Schweinen ist das egal, dass sie Milchprodukte einer Kuh vernichten. Hauptsache sie sind satt. Ich möchte auch satt sein, deswegen esse ich Bratwurst, denn ich war hungrig. Bestand die Bratwurst aus Schweinefleisch eines Schweines, das gut oder schlecht gehalten wurde? Was ist besser? Lieber ein Schwein essen, das schlecht gehalten wurde? Oder eins, das gut gehalten wurde? Wenn es schlecht gehalten wurde, dann ist das nicht gut, denn dem Schwein ging es nicht gut. Dem Schwein ging es nicht in seiner Lebenszeit gut, bis es für uns stirbt. Ist es dann ein Segen oder ist es böse, dass wir trauriges Schwein verdauen? Oder ist es besser, wenn wir ein glückliches Schwein verspeisen? Ein glückliches Schwein aus'm Leben reisen, obwohl es dem so gut ging? Komme ich in die Hölle, weil ich ein glückliches Leben ausgelöscht habe? Komme ich in die Hölle, wenn ich ein trauriges Leben auslösche? Das sind mir zu viele Konflikte, ich werde Vegetarier! 
Burger, Döner, Brot mit Wurst, Muttis Tomatensoße, Schrimps mit Reis. Überall Tier. Alles so gut, obwohl es schlecht sein sollte. Das Schwein guckt so süß, es riecht aber unangenehm. Und das essen wir? Deutsches Edelschwein, Schwerfurter Fleischrasse, Duroc: unterschiedliche 'Rassen', unterschiedliche Preise, gleiches Sättigungsgefühl. Unser Gebiss hat sich über Jahrhunderte an unserer Ernährung angepasst und wir besitzen das Gebiss eines Allesfressers. Zwischen Fleisch- und Pflanzenfresser. Allesfresser - genau wie das Schwein. Wir sind gar nicht so verschieden. Da jeder Mensch allein entscheiden darf, was, wie und warum er isst, darf meiner Meinung auch das Schwein essen, was es möchte. Ich esse Bratwurst und aus Gerechtigkeit halte ich meinen Arm in den Käfig... Das Schwein beißt nicht von mir ab. Noch lebe ich und es wird mich nicht töten, zerhäckseln und in meinem eigenen Darm servieren. Es schläft weiter und macht sich keine bekloppten Gedanken über's Essen, wie ich. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen